Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+ Wintertest II 2019, Tag 2

Mercedes-AMG Petronas Motorsport legt 176 Runden auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya zurück

Datum:  Mittwoch, 27. Februar 2019

Fahrer: Valtteri Bottas (Vormittag), Lewis Hamilton (Nachmittag)

Strecke: Circuit de Barcelona-Catalunya

Streckenlänge: 4,655 km

Absolvierte Runden: Valtteri: 74, Lewis: 102, Gesamt: 176

Absolvierte Distanz: Valtteri: 344 km, Lewis: 475 km, Gesamt: 819 km

Bestzeit: Valtteri: 1:18.941, Lewis: 1:18.943

Mercedes-AMG Petronas Motorsport konzentrierte sich am zweiten Testtag in dieser Woche weiter auf das Feintuning am Setup seines 2019er Boliden. Am Nachmittag arbeitete das Team zudem an Rennsimulationen.

  • Valtteri eröffnete den Testtag am Vormittag mit Arbeiten am Fahrzeugsetup des W10
  • Am Nachmittag übernahm Lewis das Cockpit des Autos und setzte die Setuparbeiten fort, danach konzentrierte er sich auf Rennsimulationen
  • Mercedes-Benz Power Units legten heute insgesamt 1.834 km zurück

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das sagen die Mercedes-Fahrer und der Technische Direktor zum zweiten Testtag der zweiten Testwoche

Valtteri Bottas

Heute war ein positiver Tag. Wir sind am Vormittag 74 Runden gefahren und haben uns in diesem Zug auf Setuparbeiten konzentriert. Dabei haben wir gute Fortschritte erzielt. Dadurch liegen uns viele Daten vor, die wir heute Abend studieren können, um unsere Abstimmung weiter zu verfeinern. Ich bin mir sicher, dass wir danach ein optimales Programm für morgen erstellen werden. Wir haben heute viel gelernt und wir werden sicherstellen, dass es morgen genauso weitergeht.

Lewis Hamilton

Wir sind heute viele Runden gefahren – das ist ein gutes Zeichen. Wir sind dabei aber auch auf ein paar kleinere Hindernisse gestoßen, die wir abarbeiten müssen. Dabei versuchen wir, so gewissenhaft wie möglich vorzugehen, um die Ursachen zu verstehen. Genau dafür sind die Testfahrten da. Jeder arbeitet mit Volldampf und ich bin überzeugt, dass wir es schaffen werden. Man braucht Tage wie diese, um die Dinge zu entdecken, an denen wir noch arbeiten müssen.

James Allison

Am Vormittag haben wir mit Valtteri am Setup gearbeitet. Diese Arbeit haben wir am Nachmittag mit Lewis fortgesetzt und bei beiden Fahrern gute Ergebnisse erzielt. Unsere Rennsimulation am Nachmittag war beträchtlich schneller als unsere letzte, allerdings wurde sie von Graining an den Vorderreifen beeinträchtigt. Wenn wir uns in der Boxengasse so umschauen, könnte das in diesem Jahr ein großes Thema werden. In den nächsten Tagen müssen wir uns mit Blick auf das Graining noch verbessern, um sicherzustellen, dass wir bis zum Saisonstart gut damit umgehen können.

Auch interessant

Mercedes-AMG F1 W10 EQ Power+ Wintertest II 2019 Tag 1

 

Quelle: Daimler AG