//15.12.1965 – Eröffnung der Zeeland-Brücke über die Oosterschelde

15. Dezember 1965 – Eröffnung der Zeeland-Brücke über die Oosterschelde

Die Zeeland-Brücke ist die längste Brücke der Niederlande

Die Zeeland-Brücke ist eine Straßenbrücke über die Oosterschelde in den Niederlanden. Die Brücke hat einer Gesamtlänge von 5022 Metern und  verbindet Noord-Beveland mit Schouwen-Duiveland in der Provinz Zeeland. Sie schafft so eine kürzere Verbindung zwischen den Städten Vlissingen, Middelburg und Goes auf der Südseite und Zierikzee, Bruinisse und Rotterdam auf der Nordseite. Die Zeeland-Brücke ist Teil der Provinzstraße N256.

Zeeland-Brücke von Noord-Beveland aus gesehen

Zeeland-Brücke von Noord-Beveland aus gesehen (Door Paul Hermans uit nl, CC BY-SA 3.0, Link)

Die bestehende Fährverbindung konnte dem wachsenden Verkehr nicht mehr standhalten

Die Brücke wurde gebaut,  um die bestehende Fährverbindung zwischen Zierikzee auf Schouwen-Duiveland und Kats auf Noord-Beveland zu ersetzen, da diese dem zunehmenden Verkehr nicht mehr gewachsen war.  Die Schließung der Oosterschelde durch Hochwasserschutzdämme war erst für das Jahr 1978 geplant und sollte bis 1986 dauern. Um bis dahin eine ununterbrochene Nord-Süd-Verbindung zu haben, beschloss die Provinz Zeeland, eine Brücke zwischen Zierikzee und Colijnsplaat zu bauen.

Die Brücke wurde zwischen 1963 und 1965 errichtet

Am 29. Mai 1962 beauftragte die  zuständige Brückenbaugesellschaft die „Combinatie Brug Oosterschelde“ mit dem Bau der Brücke. Die „Combinatie Brug Oosterschelder“ war ein Joint Venture zwischen den Firmen „Van Hattum en Blankevoort NV“ aus Beverwijk und „NV Amsterdamsche Ballast Maatschappij“ aus Amsterdam.  Sie errichteten die die Brücke zwischen 1963 und 1965. Für den Bau der Brücke wurde in Kats ein Arbeitshafen mit zwei großen Portalkränen angelegt, in dem die Brückenelemente gefertigt wurden. Der schwimmende Frachtkahn „Ir. J. G. Snip“ setzte dann die verschiedenen Brückenelemente an Ort und Stelle. Die Brücke besteht aus 54 Pfeilern mit 52 Überspannungen von je 95 Metern und einem 40 Meter langen klappbaren Abschnitt zur Durchfahrt hoher Schiffe. Es gibt auf der Brücke zwei Fahrspuren und einen schmalen Radweg.

Zeeland-Brücke von Schouwen-Duiveland aus gesehen

Zeeland-Brücke von Schouwen-Duiveland aus gesehen (Door LesMeloures assumed (based on copyright claims). – Own work assumed (based on copyright claims)., CC BY-SA 3.0, Link)

Königin Juliana übergab die Brücke am 15. Dezember 1965 dem Straßenverkehr

Die Brücke war nach ihrer Fertigstellung die längste Brücke Europas. Dies dauerte bis Oktober 1972, als die 6070 m lange Ölandbrücke in Schweden eröffnet wurde. Am 15. Dezember 1965 gab Königin Juliana die Brücke offiziell für den Straßenverkehr frei. Am Tag zuvor fuhr die Fähre „Queen Emma“ zum letzten Mal zwischen Kats und Zierikzee hin und her. Die Brücke hieß noch bis zum 13. April 1967 Oosterschelde-Brücke, wurde aber dann durch einen Beschluss der Provinz Zeeland  in Zeeland-Brücke umbenannt.

Bis Ende 1992 war die Zeeland-Brücke Mautpflichtig

Die Provinz Zeeland hatte sich das Geld für den Bau der Brücke geliehen. Um das Darlehen zurückzahlen zu können, wurde eine Brückenmaut eingeführt. Bei jeder Passage mussten in Colijnsplaat Mautgebühren entrichtet werden. Bis ins Jahr 1989 wurde die Maut zur Rückzahlung des Darlehens verwendet und anschließend in einen Fond zur Unterhaltung der Brücke eingezahlt. Am 1. Januar 1993 wurde die Brücke dann gebührenfrei. Am 15. Dezember 2015 wurde die Zeeland-Brücke  in die Liste „Beschermingsprogramma Wederopbouw 1959-1965“ aufgenommen und zum nationalen Kulturdenkmal  (Rijksmonument) erklärt.

Buchtipps

Die 75 beeindruckendsten Brücken der Welt Schrägkabelbrücken: 40 Jahre Erfahrung weltweit Zeeland und die südlichen Provinzen

Auch interessant

08.03.1904 – Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie Lucin Cutoff

 

Quelle: Wikipedia

By |2018-08-02T07:27:15+00:00Dezember 15th, 2017|Kalenderblatt|0 Comments

Leave A Comment