08. März 1904 – Inbetriebnahme der Eisenbahnlinie Lucin Cutoff

Das markanteste Merkmal war eine 19 km lange Holzbrücke

Die Lucin Cutoff ist eine 164 km lange Eisenbahnlinie in Utah, die von Ogden bis zur ehemaligen Eisenbahner-Stadt Lucin führt. Die Eisenbahnlinie wurde am 08. März 1904 in Betrieb genommen. Das markanteste Merkmal der Eisenbahnlinie war eine 19 km lange Holzbrücke, die den Great Salt Lake überquerte, und die von 1904 bis in die späten 1950er Jahre in Betrieb war. Diese Holzkonstruktion wurde in den späten 1950er Jahren durch einen parallel verlaufenden Fels- und Schotterdamm ersetzt.

Die Lucin Cutoff hatte einen Bahnhof namens Mid Lake, der sich in der Mitte des Great Salt Lake befand. (Aufnahme ca. 1907)

Die Lucin Cutoff hatte einen Bahnhof namens Mid Lake, der sich in der Mitte des Great Salt Lake befand. (Aufnahme ca. 1907)

Die Strecke durch den Salzsee sparte 71 km

Zwischen Februar 1902 und März 1904 wurde der Streckenabschnitt unter der Leitung von William Hood, dem Chefingenieur der Southern Pacific Company (SP), gebaut. Da die neue Strecke westlich über den See von Ogden nach Lucin lief, schnitt sie 71 km von der ursprünglichen Route ab. Als die Linie eröffnet wurde, umfasste sie kurze Dämme, die sich vom Westufer des Sees bis zum Rand des Promontory Point erstreckten und mit einer 19 km langen Holzbrücke verbunden waren. Die Lucin Cutoff führt auch über einen Damm, der die Bear River Bay vom Ostufer des Sees bis zum Promontory Point überspannt. Dieser Streckenabschnitt führt auch  über eine ca. 180 m lange Brücke, damit das Wasser des Bear River in den See fließen kann.

Der neue Damm behinderte den Wasseraustausch zwischen den Seearmen

Der in den späten 1950er Jahren gebaute Fels- und Schotterdamm verhinderte ebenfalls, dass das Seewasser so frei fließen kann, wie mit der früheren offenen Holzkonstruktion. Um diese Auswirkungen zu beheben, wurden zwei Durchlässe in den Damm gebaut. Diese beiden Durchlässe lassen Wasser vom südlichen Teil des Sees (wo die umliegenden Süßwasserflüsse in den See münden) in den nördlichen Teil des Sees fließen. Nebenbei können auch Schiffe die Durchlässe im Damm nutzen.

Luftaufnahme des Lucin Cutoff, einem langen Gerüst über dem nördlichen Teil des Great Salt Lake westlich von Ogden in Box Elder County, Utah, USA. Sie wurde 1902 erbaut und ist im National Register of Historic Places als "Southern Pacific Railroad: Ogden-Lucin Cut-Off Trestle" eingetragen. (Aufnahme vom 01. August 1971)

Luftaufnahme des Lucin Cutoff, einem langen Gerüst über dem nördlichen Teil des Great Salt Lake westlich von Ogden in Box Elder County, Utah, USA. Sie wurde 1902 erbaut und ist im National Register of Historic Places als „Southern Pacific Railroad: Ogden-Lucin Cut-Off Trestle“ eingetragen. (Aufnahme vom 01. August 1971)

Überschwemmungen erforderten einen weiteren Durchbruch

In den frühen 1980er Jahren erlebte Utah schwere Überschwemmungen, und ein Großteil des zusätzlichen Wassers entlang der Wasatch Front floss in den Great Salt Lake. Dies führte zu einem historischen Hochwasserstand des Sees und zu Überschwemmungen der umliegenden Gebiete. Um die beiden bestehenden Durchlässe im Damm vom Wasserdruck und  der Strömung  zu entlasten und mehr Wasser zum nördlichen Teil des Sees zu leiten, plante man einen weiteren Durchbruch im Damm. Dazu errichtete der Staat Utah am westlichen Ende des Dammes zunächst eine 90 m lange Brücke über dem Damm. Am 01. August 1984 konnte dann der Damm unter der Brücke durchbrochen werden und das aufgestaute Wasser des Südarms konnte in den Nordarm fließen. Um den Damm während der Überschwemmungen zu verstärken, griff man zu einer ungewöhnlichen Methode.  1.430 ausgediente Güterwaggons wurden mit Steinen gefüllt und am nördlichen Rand des Dammes versenkt.

2016er Karte der Lucin Cutoff, wie sie den Großen Salzsee durchquert (einschließlich vergangener und gegenwärtiger Merkmale).

2016er Karte der Lucin Cutoff, wie sie den Großen Salzsee durchquert (einschließlich vergangener und gegenwärtiger Merkmale).

Die beiden Durchlässe der 50er Jahre wurden wieder geschlossen

Im März 2011 beantragte  die Union Pacific Railroad (UP), der Nachfolger der Southern Pacific Company (SP), die beiden Durchlässe der 1950er-Jahre wegen altersbedingter Schäden und eines Sinkens des Dammes in das Seebett zu schließen. Die beiden Durchlässe wurden dann in den Jahren 2012 und 2013 geschlossen. Um die Auswirkungen der Schließung der beiden Durchlässe zu verringern, musste die Eisenbahngesellschaft eine Brücke bauen und den Damm unter dieser Brücke durchbrechen. Der Bau einer 55 m langen Brücke wurde im Herbst 2016 abgeschlossen. Aufgrund von Umwelt- und Wasserproblemen durch die Öffnung des Damms wurde der Durchbruch noch bis Anfang Dezember des Jahres verschoben. Der Damm wurde dann am 01. Dezember 2016 unterhalb der Brücke durchbrochen. Seit der Öffnung des Dammes hat sich das Wasserniveau in den beiden Seearmen wieder angeglichen.

DVD Tipps

360 Grad – GEO Reportage: Legendäre Eisenbahnstrecken [2 DVDs] Transsibirische Eisenbahn (Reihe: welt weit) mit Bonusfilm St. Petersburg (1 DVD, Länge: ca. 78 Min.) Eisenbahn-Brückenbau gestern & heute

Auch interessant

14.12.1896 – Die Glasgower U-Bahn wird als Kabelbahn eröffnet

 

Quelle: Wikipedia