27. August 1783 – Erstflug eines unbemannten Wasserstoffgas-Ballons

Der erste erfolgreiche Flug am 27. August 1783 dauerte 45 Minuten

Der bei Gonesse geplatzt niedergehende Wasserstoffballon des Pariser Prof. Charles erregt unter den Einwohnern einen Aufstand. Unter Führung der Geistlichkeit stürzen sie sich auf das Teufelsgerät und machen ihm der Garaus.

Der bei Gonesse geplatzt niedergehende Wasserstoffballon des Pariser Prof. Charles erregt unter den Einwohnern einen Aufstand. Unter Führung der Geistlichkeit stürzen sie sich auf das Teufelsgerät und machen ihm der Garaus. (Flugblatt aus dem Jahre 1783 von LoKiLeCh, Gemeinfrei, Link)

Der Franzose Jacques Alexandre César Charles war Professor für Physik und Mitglied der Académie française in Paris. Er hatte erkannt, dass Wasserstoff ein geeignetes Auftriebsmittel für Ballons sein würde, nachdem er das Boyle’sche Gesetz von Robert Boyle studiert hatte. Er entwarf einen Ballon und arbeitete dann mit den Brüdern Anne-Jean Robert und Nicolas-Louis Robert zusammen, um ihn in ihrer Werkstatt am Place des Victoires in Paris zu bauen. Die Brüder erfanden die Methode einenn leichten luftdichten Gas-Sack herzustellen, indem sie Gummi in einer Lösung aus Terpentin auflösten und Seidenblätter damit lackierten, die dann zusammengenäht wurden, um die Ballonhülle herzustellen. Sie verwendeten dabei abwechselnd Streifen aus roter und weißer Seide, aber die Verfärbung des Lackier-/Gummierungsprozesses hinterließ ein rot-gelbes Ergebnis. Der Ballon war vergleichsweise klein, eine 35 Kubikmeter große Kugel aus gummierter Seide, und konnte nur etwa 9 kg Gewicht heben. Das Wasserstoffgas wurde über Bleirohre in den Ballon geleitet. Da man das Gas aber nicht durch kaltes Wasser leitete, war es noch sehr heiß und so war es sehr schwierig den Ballon vollständig zu füllen, da sich das Gas beim Abkühlen in der Ballonhülle zusammen zog.

Unter den Zuschauern war auch Benjamin Franklin

Am 26. September nachts konnte der Ballon schließlich zum 4 km entfernten Champ de Mars gebracht wurde. Jacques Charles und die Brüder Robert ließen ihren  Ballon am 27. August 1783 vom Champ de Mars, dem heutigen Standort des Eiffelturms, steigen. Unter den Zuschauern war auch der damalige amerikanische Botschafter Benjamin Franklin. Der Ballon flog 45 Minuten lang nach Norden, von Verfolgern zu Pferd verfolgt, und landete 21 Kilometer entfernt im Dorf Gonesse, wo die angeblich verängstigten Bauern ihn mit Heugabeln oder Messern zerstörten. Am 01. Dezember 1783 führten Jacques Alexandre César Charles und Nicolas-Louis Robert die erste bemannte Fahrt mit einem wesentlich größeren Ballon durch. Die Herstellung des benötigen Wasserstoffgases aus Eisenspänen und Schwefelsäure dauerte fast drei Tage. Die Beiden blieben mit ihrem Gasballon für zwei Stunden in der Luft und landeten im 36 Kilometer entfernten Dorf Nesles-la-Vallée. Charles stieg danach noch einmal allein auf und war damit der erste Mensch, der allein in einem Ballon fuhr.

Auch interessant

12.08.1977 – Erster Freiflug der Prototypen-Raumfähre Enterprise

 

Quelle: wikipedia.org