08. August 1946 – Erstflug der Convair B-36 Peacemaker

Der Erstflug fand am 08. August 1946 in Fort Worth in Texas statt

Der Prototyp XB-36 der Convair B-36 Peacemaker beim Erstflug am 08. August 1946

Der Prototyp XB-36 der Convair B-36 Peacemaker beim Erstflug am 08. August 1946 (Foto: Gemeinfrei, Link)

Die Convair B-36 Peacemaker, der Buchstabe B steht für Bomber, war ein US-amerikanischer Langstreckenbomber der zu beginn über sechs Pratt-&-Whitney-R-4360-Triebwerke mit Druckpropeller verfügte. Die Triebwerke waren hinten in den Tragflächen angebracht und leisteten zusammen zuerst 18.000 PS, später dann 22.500 PS. Diese Anordnung verhinderte Turbulenzen, die den Luftstrom über den Tragflächen gestört hätten, erschwerte aber gleichzeitig die Kühlung der Motoren. Bei späteren Varianten, ab der B-36D-Serie wurden zusätzlich vier Strahltriebwerke vom Typ General Electric J47 in Zwillingsgondeln außen an den Tragflächen angebracht, um die Startgeschwindigkeit, die Flughöhe und die Fluggeschwindigkeit im Zielgebiet steigern zu können. Im normalen Flug blieben die Turbinen meist abgeschaltet, um Treibstoff zu sparen. Alle existierenden B-36B wurden ebenfalls mit den Strahltriebwerken nachgerüstet. Die Convair B-36 Peacemaker war der größte jemals von der US Air Force geflogene Bomber. Seine Entwicklung bei Consolidated Aircraft (ab 1943 Consolidated Vultee Aircraft) begann 1941 mit einer geplanten Reichweite von 16.000 Kilometern bei 4,54 Tonnen Bombenzuladung. Für den Fall, dass der europäische Teil von Großbritannien im Zweiten Weltkrieges an Deutschland verloren ginge, war ein Bomber mit Reichweite USA–Europa–USA notwendig. Die Maschinen sollten daher von der Ostküste der Vereinigten Staaten starten, ihre Bombenlast über Zielen in Europa abwerfen und dann in die USA zurückkehren. Der Erstflug des Prototypen XB-36 fand am 08. August 1946 in Fort Worth in Texas statt. Die Serienfertigung des Flugzeug begann 1947 und am 26. Juni 1948 waren die ersten B-36 bei der 7th Bombardement Group einsatzbereit. Zwischen 1948 und 1959 war die B-36 bei insgesamt sechs Bomber- und vier Aufklärungsgeschwadern des Strategic Air Command in Dienst. Dies waren die 6th, 7th, 11th, 42nd, 92nd und 95th Bombardment Wings (Heavy) und die 5th, 28th, 72nd und 99th Strategic Reconnaissance Wings (Heavy). Im Jahr 1954 endetet die Produktion der Convair B-36 Peacemaker und die letzte B-36 wurde am 12. Februar 1959 außer Dienst gestellt. Der letzte Flug einer B-36 erfolgte am 30. April 1959, als die B-36J mit der Seriennummer 52 – 2220 ins National Museum of the United States Air Force überführt wurde. Nachfolger der B-36 wurde die Boeing B-52 Stratofortress. Convair hatte mit der Convair YB-60, ein Prototyp einer weiterentwickelten B-36 mit acht Pratt & Whitney-J57-P-3-Strahltriebwerken, ebenfalls einen Vorschlag bei  der US Air Force (USAF) eingereicht, aber den Zuschlag erhielt Boing,  da sich die YB-52 mit ihrer insgesamt höheren Leistungsfähigkeit, dem technisch überzeugenden moderneren Gesamtkonzept sowie dem vermuteten höheren Weiterentwicklungspotential durchsetzte und von der US Air Force im Dezember 1952 bestellt wurde.

Mehr Informationen über die Convair B-36 Peacemaker

http://www.bredow-web.de/US_Air_Force/Transportflugzeuge/Convair_B-36_Peacemaker/convair_b-36_peacemaker.html

 

Quelle: wikipedia.org